FDGPh intern Dezember 2004
Deutsche Gesellschaft für Photographie e.V. Köln
 

Dr. Walter Boje, einer der herausragendsten Persönlichkeiten der Photographie, insbesondere als Wegbereiter der gestaltenden Farbphotographie, würde am 16. November 2005 100 Jahre alt. Aus diesem Anlass findet vom 27. Januar bis 17. April im Deutschen Tanzarchiv/SK Stiftung Kultur im Kölner Mediapark eine Ausstellung "Magie von Farbe und Bewegung - dem Photographen Walter Boje zum 100. Geburtstag" statt. Boje war für die deutsche Photoszene ein Mentor, Anreger und Streiter voller Vitalität und Innovationskraft. Am 17. April 1956 in die DGPh berufen arbeitete er zwischen 1964 und 1980 mit Unterbrechungen insgesamt 12 Jahre lang in dessen Vorstand mit. Boje war außerdem Vorsitzender, später Ehrenpräsident der ehemaligen Gesellschaft Deutscher Lichtbildner (GDL) und Mitglied des Bundes freischaffender Fotodesigner (BFF). Am 22. November 1973 hat die Deutsche Gesellschaft für Photographie Dr. Walter Boje zu ihrem Ehrenmitglied ernannt, 1985 erhielt er die "Goldene Ehrennadel" der DGPh. 1988 verlieh das Land Nordrhein-Westfalen ihm den Professorentitel.In den Wirren der Nachkriegszeit übersiedelte der studierte Diplom-Volkswirt Walter Boje aus der Nähe von Berlin nach Hamburg, wo er sich als freier Bildjournalist mit Schwerpunkt Theater- und Ballettphotographie betätigte. Von 1954 bis 1969 war er für die Agfa-Gevaert in deren Phototechnischer Zentrale tätig und hielt Vorträge im In- und Ausland. Seine große Liebe aber galt der Theaterphotographie. In der Zeitschrift Leica Fotografie, Nr. 6/1977 schrieb er: "Wenn ich heute meine photographische Laufbahn rückschauend betrachte, so hat mich dreierlei glücklich gemacht: Die Möglichkeit, die flüchtigste aller Künste, die Kunst des Schauspielers und Tänzers, in gültigen Bildern festzuhalten, zum  anderen die Gabe, andere Menschen dadurch zu erfreuen und weiterzubringen, dass ich ihnen durch Wort, Bild und Schrift die Augen öffnen konnte für diese Welt, und drittens, einiges dazu beigetragen zu haben, die Farbphotographie aus den engen Fesseln der nur reproduktiv abbildenden Arbeitsweise zu befreien." Dr. Walter Boje verstarb am 20. Juli 1992 im Alter von 86 Jahren.